Fallrohre

Als Fallrohre bezeichnet man die senkrechten Rohre zur Ableitung des Regenwassers von der Dachrinne zum Regenwasserkanal oder zum Sickerschacht. Es gibt jedoch auch Fallrohre, die das Hausschmutzwasser innerhalb und außerhalb von Gebäuden ableiten. Je nachdem, ob es sich um ein Schmutzwasser-Fallrohr oder um ein Regen-Fallrohr handelt, variieren die Materialien. Die Fallrohre, die als Dachrinnenabfluss dienen bestehen überwiegend aus verzinktem Stahlblech, Kupferblech oder Titanzink. Für die Schmutzwasser-Fallrohre werden Materialien wie Gusseisen, Flussstahl, Steinzeug oder Kunststoff verwendet. Bei der Auswahl des Materials wird unter anderem berücksichtigt, welche Geräuschkulisse das Fallrohr entwickelt. Beim Hausbau wird am häufigsten auf Gusseisen zurückgegriffen, weil es sich als sehr geräusch-isolierend bewährt. Bei der Montage werden die einzelnen Teile des Fallrohrsystems ineinander gesteckt. In Deutschland existieren bestimmte Richtwerte für die Durchmesser Größen der Fallrohre. Fallrohre sollen so ausgelegt sein, dass sie Regenschauer mit einer Niederschlagsmenge von 60–100 l/(h×m2) ableiten können. Folgende Zahlen gelten als Richtwerte: Dachfläche Durchmesser Fallrohr 40 m² 60 mm 80 m² 80 mm 150 m² 100 mm 270 m² 125 mm

Index