Energie Werthaus

Ein Haus schafft langfristigen Lebensraum – in der Regel für mehr als eine Generation. Was macht daher mehr Sinn als neben dem eigenen Wohnkomfort auch Energie- und Umweltfaktoren in die Bauplanung einzubeziehen? Die effektive Schonung von Energieressourcen und dem eigenen Geldbeutel verspricht der Bau eines zertifizierten EnergieWertHauses. Mit dem EnergieWertHaus hat das Unternehmen XELLA-Deutschland GmbH ein zukunftsweisendes Konzept entwickelt. Ausschließlich zertifizierte Bauexperten dürfen ein solches EnergieWerthaus erstellen. Es gibt ein Profi-Netzwerk, zu dem auch das Unternehmen „parc bauplanung gmbh“ gehört. Dank intensiver und qualifizierter Weiterbildung seiner Mitarbeiter und Handwerker ist das Unternehmen als offizieller EnergieWertHaus-Partner der XELLA-Deutschland GmbH autorisiert. Damit das Eigenheim auch langfristig allen Anforderungen entspricht und seinen Bewohnern Behaglichkeit zu annehmbaren Preisen bietet, sollte vor Baubeginn ein umfassendes Energiekonzept erstellt werden. Zu jedem EnergieWertHaus entsteht so eine individuelle Hausakte mit einer ausführlichen Baubeschreibung. Damit wird das EnergieWertHaus für Endkunden transparent. Nachhaltige, hoch wärmedämmende und baubiologisch einwandfreie Baustoffe spielen für den Bau eines EnergieWertHauses ebenso eine Rolle wie eine optimal auf das Gebäude abgestimmte Heiztechnik. Mit Ytong, Silka und Multipor werden für das EnergieWertHaus ausschließlich rein mineralische Marken-Baustoffe eingesetzt. Mineralöl gebundene Produkte werden vermieden. Sämtliche Materialien sind im Hinblick auf ihre Umweltverträglichkeit zertifiziert und nahezu nicht brennbar. Auf diese Weise ist höchster Brandschutz garantiert. Auch hinsichtlich eins gesunden Raumklimas sind Bauherren anspruchsvoller geworden. Auf Schutz vor Elektrosmog und Strahlung sowie Allergikereignung wird verstärkt geachtet. Ein cleveres Energiekonzept kombiniert mit modernen Anforderungen an Ökologie, Gesundheit und Sicherheit sind demnach die Bausteine eines modernen EnergieWertHauses. Eine herausragende Eigenschaft am EnergieWertHaus ist seine mögliche Klimaneutralität: Sämtliche CO2-Emissionen, die durch seinen Bau und Betrieb entstehen, können ermittelt und in gleicher Menge neutralisiert werden. Mit einer guten Energieeffizienz erfüllt es die Voraussetzungen, um für seinen Bau staatliche Fördergelder zu beantragen. Damit sich im Dschungel der Vorschriften und Erlasse der richtige Zugang zur optimalen finanziellen Förderung findet, empfiehlt es sich, den Rat eines versierten Fachmanns einzuholen. Fördergelder für ein EnergieWertHaus können von der Stadt oder der Gemeinde in der gebaut wird, vom Landkreis, dem Bundesland oder dem Bund bis hin zum örtlichen Energieversorger vergeben werden. Bei den heutigen Energiepreisen haben sich die Mehrkosten für den Bau eines ausgeklügelten EnergieWertHauses in zehn bis 15 Jahren amortisiert. Mit Berücksichtigung der Klimaentwicklung und im Hinblick auf weitere Energie-Kostensteigerungen wird sich dieser Zeitraum sogar verkürzen. Es lohnt sich also gleichermaßen Energiekosten und Umwelt nachhaltig zu schonen – zum einen damit die Finanzierung des neuen Lebensraums langfristig kalkulierbar bleibt und zum anderen damit auch nachfolgende Generationen eine lebenswerte Welt vorfinden.

Index